Banner
shadow

Klein - aber oho

Igel-Massagebälle gibt es in unterschiedlichen Größen und Härtegraden. Auf den ersten Blick glaubt man gar nicht, was man mit diesen kleinen Sportgeräten alles anstellen kann.

  • Verspannungen werden gelöst
  • Die Sensibilität und die Koordination werden verbessert.

Übung 1 - Handmassage

  • Umschließen Sie den Igelball mit der ganzen Hand.
    Spüren Sie die Noppen bei leichtem Druck? Fühlen Sie den einzelnen Druckpunkten nach, um die Sensibilität der Finger und Handflächen zu trainieren.
  • Pressen Sie den Ball abwechselnd langsam und schnell leicht zusammen.
  • Rollen Sie den Ball zwischen den Handflächen und auf dem Handrücken hin und her.
    Folgen Sie aufmerksam den Druckpunkten.
  • Üben Sie immer mit beiden Händen. Nach und nach wird die untrainierte Hand "aufholen".

Übung 2 - Fußmassage

Die Fußmassage mit einem Igelball ist nicht nur für die Füße eine Wohltat. Über die Lösung von kleinen Blockaden und Verspannungen im Fußbereich wird das gesamte Skelettsystem positiv beeinflusst. Danach geht es also auch Ihrem Rücken besser.

  • Legen Sie den Igelball auf den Boden, am besten auf eine weiche Matte oder Unterlage. So kann der Igelball nicht so schnell wegrollen.
  • Rollen Sie mit der gesamten Fußsohle über den Igelball. Beginnen Sie mit leichtem Druck, der nach und nach erhöht werden kann.
  • Spüren Sie auch hier den einzelnen Druckpunkten nach, um die Sensibilität der Fußsohlen zu trainieren.
    Intensivieren Sie an einzelnen Punkten (Ferse, Ballen, Mittelfuß) gezielt die Massage, um Verspannungen zu lösen.
  • Massieren Sie in jedem Fall beide Füße.

Die Übung können Sie auch im Sitzen ausführen oder halten Sie sich im Stehen bei Bedarf fest.

Übung 3 - Rückenmassage

  • Stellen Sie sich an eine gerade Wand und klemmen Sie den Igelball mit leichtem Druck zwischen der Wand und Ihrem Rücken ein.
  • Massieren Sie durch leichten Druck und Bewegung des Oberkörpers Ihren Rücken und Schulterbereich.
  • Achten Sie zu jeder Zeit auf einen sicheren Stand.